Alte Hasen treffen junges Gemüse

Absolventen der FH Bielefeld berichten von ihren erfolgreichen Ausgründungen

Bielefeld (fhb). Übernachten in der Abstellkammer des Büros, Schadensersatzforderungen oder auch einfach schlechter WLAN-Empfang: Die Absolventen der FH Bielefeld, die beim 1. Entrepreneur Generation Day von ihren Erfahrungen berichteten, haben so einiges in den Anfangszeiten ihrer Start-ups erlebt. Organisiert wurde der „Generationentag“ durch die FH Bielefeld gemeinsam mit der Digital-Agentur Egoditor. Anlässlich des 10-jährigen Jubiläums von Egoditor – ebenfalls eine Ausgründung der FH Bielefeld – fand die Veranstaltung am Donnerstagabend, 10. Oktober, in den Räumen des Bielefelder Unternehmens statt.

Bringen alte Hasen und jünges Gemüse zusammen (v.l.): Prof. Dr. Tim Kampe, Dekan Prof. Dr. Uwe Rössler, Dr. Stefanie Pannier (alle FH Bielefeld), Nils Drescher, Nils Engelking (beide Egoditor) und Martin Kalis (FH Bielefeld). 
Foto: Malin Stuckmann

„Das Gründungsgeschehen in OWL hat in den vergangenen Jahren eine ganz neue Dynamik bekommen“, sagte Prof. Dr. Uwe Rössler, Dekan am Fachbereich Wirtschaft und Gesundheit, in seiner Begrüßung. Seit 2017 fördert das Land NRW das gemeinsame Projekt „InnovationslaborOWL“ der FH Bielefeld, TH OWL, Universität Bielefeld und Universität Paderborn. In dem Projekt erhalten Start-ups aus dem Hochschulkontext Unterstützung etwa in Form von Coaching oder Networking-Events. Unter den 85 Besuchern des Generation Day waren einige dabei, die auch aktuell mit ihrem Start-up vom Innovationslabor gefördert werden. Sie nutzten die Gelegenheit, Erfahrungsberichte der „alten Hasen“ zu hören und gezielt Fragen zu stellen.

„Vor zehn Jahren haben wir genau solche Veranstaltungen zum Thema Gründen gesucht“, sagte Nils Drescher, Gründer von Egoditor, das damals über das EXIST Gründerstipendium vom Bund gefördert wurde. „Ihr braucht ein Problem, das ihr lösen wollt und für das ihr brennt“, gab er den Nachwuchsgründerinnen und -gründern mit auf den Weg. Sein Kollege und Mitgründer, Nils Engelking, ergänzte: „Förderung ist gut, aber auch der ,Struggle‘ ist wichtig.“ Die zahlreichen Unterstützungsangebote, die es mittlerweile gibt, ersetzen nicht, dass auch selbst für das eigene Start-up gekämpft werden müsse.

Erfolgreiche FH-Absolventen berichten von ihren Erfahrungen (v.l.): Moderatorin Ahu Gel (Egoditor), Igor Simonow (Urlaubspiraten), Jens Timo Brinkmann (free2move), Markus Hirschmeier (Studio Hirschmeier), Nils Drescher, Nils Engelking (beide Egoditor) und Gründungsberater Martin Kalis (FH Bielefeld).
Foto: Malin Stuckmann

Neben den Egoditor-Gründern hatte das Team der FH Bielefeld auch weitere ehemalige Studenten für die Podiumsdiskussion eingeladen, die ebenfalls von ihren erfolgreichen Start-ups berichten konnten: Markus Hirschmeier, Absolvent des Fachbereichs Gestaltung, führt inzwischen erfolgreich die Agentur „Studio Hirschmeier“. Eingeladen waren außerdem Igor Simonow, Gründer der Website Urlaubspiraten, und Jens Timo Brinkmann, der sich mit dem Veranstaltungsdienstleister free2move selbstständig gemacht hat. Simonow, den es in die Gründerszene Berlins zog, berichtete von seinen Büroräumen im damals noch nicht so angesagten Stadtteil Wedding und dass er dort auch mal in der Abstellkammer schlief.

Martin Kalis von der FH Bielefeld, der gemeinsam mit seiner Kollegin Dr. Stefanie Pannier und Ahu Gel von Egoditor den Generation Day organisierte, hob abschließend hervor, welche Leistung die Start-ups für die Region erbringen: „Wir als Hochschule können auch deshalb stolz sein, weil unsere Absolventinnen und Absolventen mit den Ausgründungen tausende neue Jobs generieren.“ (mst)

Text: Hochschulkommunikation FH Bielefeld

Digital Marketing Domination

Am 30.10.2019 von 16:00 bis 21:00 Uhr findet der Workshop “Digital Marketing Domination” in der Universität Bielefeld (Nordlicht | X-E0-232 (Gebäude X)) statt.

Anmeldung

World Usability Day 2019

Am 14.11.2019 findet der World Usability Day in der garage33 in Paderborn statt. Weitere Infos findet ihr hier.

Startup Coach (m/w/d) gesucht

An der Technischen Hochschule Ostwestfalen-Lippe ist zum nächstmöglichen Zeitpunkt eine Stelle als Startup Coach (m/w/D) (EntgGr. 13 TV-L) zu besetzen. Es handelt sich um eine zeitlich befristete Tätigkeit bis zum 30.09.2020 im Umfang von 50 % der regelmäßigen Arbeitszeit.

Nähere Informationen sind der Stellenausschreibung zu entnehmen.

InnovationslaborOWL-Teilnehmerin gewinnt Award

 Herford, 28.03.2019

OWLs beste Online-Idee prämiert

App für Film-Junkies gewinnt Andrea Heininger Award

Herford. „Einfach mal machen!“, das ist das Leitmotiv des Andrea Heininger Awards, der am Abend (27.03.) an einen kreativen Kopf aus der Region verliehen wurde: Wirtschaftspsychologiestudentin Irina Singer (24) von der Fachhochschule Bielefeld ist diesem Aufruf gefolgt und hat die Jury mit Ihrer Idee für eine Film-App begeistert.Die Idee der Osnabrückerin soll mithilfe von Sponsoren-Leistungen in den kommenden Monaten auf den Weg gebracht werden. Der Andrea Heininger Award wurde im Rahmen des 15. Netzwerktreffens E-Commerce OWL erstmalig verliehen.

Tinder für Filme mit coolen Features

„Mit meiner App soll es einfacher werden, innerhalb der vielen Streaming-Dienste Filme zu finden, die den eigenen Geschmack „matchen“. Außerdem denke ich über eine Reihe cooler Features nach, die in die App eingebunden werden sollen. Im Fokus soll dabei der einfache und spielerische Austausch stehen. Außerdem kann das Konzept auch auf andere Formate, wie „live-TV“ übertragen werden. Dadurch sind noch mehr Individualisierung und Interaktivität möglich. Mehr kann ich aktuell aber noch nicht verraten…“ so Irina Singer über die App-Idee. Aktuell laufen bereits Markt-und Wettbewerbsanalysen, um eine rechtlich sichere Grundlage für die Umsetzung des Produkts zu schaffen. Die eigeneBusiness-Idee entwickelte Singer im Rahmen des europäischen Kooperationsprojekts CHEDTEB sowie während Startup-Gründungskursen des InnovationslaborOWL an der Fachhochschule Bielefeld. Mit dem Andrea Heininger Award und den damit verbundenenSponsoren-Leistungen, will Irina Singer ihre Vision nun in die Tat umsetzen. Die namhafte Jury des Andrea Heininger Awards konnte Singer mit einem detaillierten und schlüssigen Konzept sowie viel Engagement für sich gewinnen. „Bei der Bewerbung von Irina Singer handelt es sich um eine wirklich coole Idee, die ein sehr breites Publikum aller Altersklassen mit einem Medium der Zukunft anspricht. Damit ist sie nicht nur innovativ, sondern vor allem auch super nützlich. Ich würde die App auf jeden Fall selbst auch kaufen!“, so Georgios Triantafillou (Head of E-Commercebei Jeans Fritz Handelsgesellschaft für Mode mbh), Mitglied der fachkundigen Jury.

Leistungspaket im Wert von 8.000 Euro für die Realisierung

Mit demAndrea Heininger Award fördern und unterstützen die Initiatoren coupling media GmbH und Creditreform Herford & Minden Dorff GmbH & Co. KG neue, frische, ungewöhnliche Ideen für den Online Bereich. Als Gewinnerin erhält Irina Singer ein individuell geschnürtes Paket an Beratungsleistungen und professioneller Unterstützung im wirtschaftlichen, rechtlichen und Online Marketing Bereich im Wert von insgesamt 8.000 Euro. Mithilfe dieser Leistungen soll die App-Idee von Irina Singer auf den Weg der Umsetzung gebracht werden.

Sponsoren des Awards sind die Online Marketing Agentur coupling media GmbH, die Creditreform Herford & Minden Dorff GmbH & Co. KG, die Rechtsanwalts-, Steuerberatungs-und Wirtschaftsprüfungsgesellschaft Rödl & Partner sowie die Internet-Marktplatzplattform content.de AG. Jeder Sponsor stellt Leistungen im Wert von 500 Euro bis 2.500 Euro zur Verfügung.

 

Foto (coupling media GmbH): Die Preisträgerin des Andrea Heininger Awards 2019 mit der namhaften Jury. v.l.n.r.: Marc Heininger (Überreicher des Awards, Ehemann der Namensgeberin des Andrea Heininger Awards), Peer Michael Preß (JuryAH-Award, Press Medien), Irina Singer (Preisträgerin des Andrea Heininger Awards2019), Georgios Triantafillou (Jury AH-Award, Jeans Fritz), Sandra Wilms (Jury AH-Award, Strategieberatungen thomas.werning.com)

 

Foto (coupling media GmbH): Irina Singer ist Preisträgerin des Andrea Heininger Awards 2019, sie hatdie Jurymit einer Film App überzeugt.

 

Quelle Text und Bild:

couplingmediaGmbH – Leopoldstraße 2-8 – D-32051 Herford – Tel:+49(0)5221-34256-0

MSI Diagnostics gewinnt WrapUp Event des InnovationslaborOWL

Von Architektur über Lebensmittel, Medizin und eCommerce bis hin zu visueller Kommunikation: Das finale WrapUp Event des InnovationslaborOWL des ersten von drei Projektjahren fand am 28. November am Innovation Campus Lemgo statt. Acht Startup-Teams der Hochschulen des Verbundsprojekts von der Universität Bielefeld, FH Bielefeld, Universität Paderborn und der Hochschule OWL präsentierten ihre Ideen in Pitches. Gewonnen hat das Team „MSI Diagnostics“, die ein neues Verfahren für die Diagnose von Tumorgewebe entwickelt haben, das besser funktioniert und Schritte gegenüber herkömmlichem Vorgehen erleichtert.

Im Foyer des Hauptgebäudes, das durch die Organisatoren in einen Eventbereich verwandelt worden war, pitchten acht der insgesamt 23 Teams, die in den vergangenen Monaten von den Coaches des InnovationslaborOWL individuell betreut wurden. Neben MSI Diagnostics präsentierten die Gruppen Emilienbier (Hochschule OWL), Writers‘ Room (Universität Paderborn), Befreites Lernen(Universität Bielefeld), ClipHut (Hochschule OWL), Spot (Universität Paderborn), OWL Analytik (Universität Bielefeld) und studio boldig (Fachhochschule Bielefeld) ihre Gründungsprojekte. „An den Pitches hat man gesehen, dass alle Teams tolle Ideen haben und aber auch verschieden weit in ihrer Entwicklung sind. Wir freuen uns über die Rückmeldung, dass ihnen das InnovationslaborOWL sehr gut weitergeholfen hat“, erklärt Nikolas Rolf, Start-up-Coach der Hochschule OWL, der das Event gemeinsam mit Ricarda Jacobi organisiert hat.

Das Sieger-Team von MSI Diagnostics freute sich im Anschluss über ein Messe- und Marketing-Budget und die einzelnen Teammitglieder über Car-Sharing Gutscheine, die von Cambio zur Verfügung gestellt wurden. Zudem erhielt jede Start-up-Gruppe einen von den Coaches individuell passend ausgesuchten Buchpreis.

Ricarda Jacobi, Start-up-Coach an der Hochschule OWL, sei der Austausch im Anschluss an die Pitches „besonders wichtig gewesen. Wir legen viel Wert auf die Netzwerkveranstaltung, sodass sich Gründungsinteressierte sowie Gründerinnen und Gründer kennenlernen und voneinander lernen. Auch einige Mentorinnen und Mentoren der Gründer waren da, um ihre Schützlinge zu unterstützen und Feedback zu geben.“

Hinter der Theke fand dann auch schon ein Generationenwechsel statt: Emilienbier schenkte gemeinsam mit Fizzzest, welches ab Januar vom InnovationslaborOWL betreut wird, Getränke aus. Im Februar werden die Teams der zweiten Runde das erste Mal ihre Gründungsideen an der Universität Bielefeld pitchen.

Das InnovationslaborOWL ist ein gefördertes Projekt des Landes NRW und des europäischen Fonds für regionale Entwicklung (EFRE). Weitere Informationen unter www.innovationslaborowl.de

 

Nikolas Rolf und Ricarda Jacobi führten als Start-up-Coaches der Hochschule OWL durch den Abend.

Zum ersten Mal fand ein WrapUp des InnovationslaborOWL in Lemgo statt.

28.11.2018 | WrapUP Event