Absolventen der FH gewinnen OWL-Innovationspreis

Zwei Start-Ups von FH Absolventen erhalten Auszeichnung.

Bielefeld (fhb). Der OWL-Innovationspreis MARKTVISIONEN 2019/2020 ging in diesem Jahr in der Kategorie Start-Up an zwei Unternehmen, die von Absolventen der Fachhochschule (FH) Bielefeld gegründet wurden: Die BitVox connected acoustics GmbH, die einen neuartigen Gehörschutz entwickelt hat sowie die PRODASO UG, die auf Basis von künstlicher Intelligenz Lösungen zur Optimierung von Produktionsprozessen anbieten. Mit ihrer erfolgsversprechenden Unternehmensgründung gewannen die Unternehmen im Zuge des Preises ein Preisgeld von 2.500 Euro sowie ein Beratungsgespräch.  

Die Absolventen Erman Aydin, Nico Debowiak und Manuel Meier mit Professor Dr. Jürgen Sauser (2.v.l.). Foto: Tanja Hage

Der Grundgedanke der 2019 von Erman Aydin, Nico Debowiak und Manuel Meier gegründeten PRODASO UG ist es, kleinen und mittelständischen Unternehmen den Weg zur Digitalisierung und der Industrie 4.0 zu ebnen. Hierzu entwickelten sie eine einfache und schnell einsetzbare Lösung zur Erfassung von Produktionsdaten. Diese setzt sich aus einer Hardware-Komponente, die per „Plug & Play“ an eine Maschine angeschlossen werden kann, und einer Cloud-Lösung zusammen. In ihrem Gründungsvorhaben wurde das Team von PRODASO intensiv vom „InnovationslaborOWL“ an der FH Bielefeld begleitet. „Wir sind auch sehr dankbar für die Unterstützung der FH Bielefeld und insbesondere auch für die Beratung und Unterstützung von Prof. Dr. Jürgen Sauser“, erzählt Nico Debowiak, der an der FH den Masterstudiengang Maschinenbau absolvierte. Prof. Sauser ist Projektverantwortlicher der Industrie 4.0-Anlage in der Experimentierhalle des Fachbereichs Ingenieurwissenschaften und Mathematik (IuM), die den Gründern bei ihrem Vorhaben zur Verfügung gestellt wurde. „Der Preis bedeutet uns sehr viel und ist für uns die Bestätigung, dass die Innovationskraft unseres Produkts wahrgenommen wird“, erklärt Mitgründer Manuel Meier.  

v. l. Projektleiter Tobias Lehmann, Mentor Prof. Dr.-Ing. Joachim Waßmuth (ISyM) und Entwicklungsleiter Dennis Kaupmann. Foto: Katharina Stupp

Mit ihrer Gehörschutzlösung „HEA2R“ entwickelten die Gründer von BitVox connected acoustics GmbH, Tobias Lehmann und Dennis Kaupmann, ein Headset, das einen innovativen Gehörschutz mit einem Sprachassistenzsystem vereint. Das Headset ist ideal für die Industrie geeignet, da es die Sprachfrequenzen der Beschäftigten aus der Geräuschkulisse herausfiltert und sie für die Tragende oder den Tragenden hörbar macht. Währenddessen werden Lärm- und Störgeräusche vom Ohr ferngehalten. Zudem können Tragende mittels cloudbasierter Assistenzfunktionen durch individuelle akustische Hilfestellungen bei der Arbeit unterstützt werden. Auch die Gründer von BitVox wurden vom „InnovationslaborOWL” begleitet. Zudem arbeiten sie weiterhin mit dem Institut für Systemdynamik und Mechatronik (ISyM) der FH Bielefeld zusammen, aus dem sie als Gründungsprojekt entstanden sind. „Die FH Bielefeld war für uns ein ideales Sprungbrett in die Gründung“, erzählt Kaupmann. „OWL ist eine starke und innovative Region, aus der wir kommen und in der wir noch weiter Fuß fassen wollen. Der OWL-Innovationspreis hilft uns dabei unsere, Strahlkraft in der Region zu erhöhen“, ergänzt Lehmann. (bes)

0 Kommentare

Dein Kommentar

An Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns Deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.